AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen 


I. Allgemeines
1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen, im folgenden „AGB“ genannt, gelten für den gesamten Geschäftsverkehr der Firma „Jessica Knops Fotografie“. Sie gelten als Akzeptiert und vereinbart wenn diesen nicht vor Vertragsabschluss widersprochen wird. Abweichende Bedienungen sind nur in Verbindung  eines Zusatzes im Vertrages wirksam. 
2. Im Nachfolgenden werden alle vom Fotografen hergestellten Produkte, wie Digitale Bilder, Abzüge, Poster, Daten auf CD „Lichtbilder“ genannt. 


II. Urheber
1. Das Urheberrecht der Lichtbilder bleibt immer beim Fotografen.
2. Die Nutzungsrechte, welche dem Kunden eingeräumt werden, werden erst nach dem vollständigen Bezahlen gültig.
3. Die vom Fotografen hergestellten Lichtbilder sind grundsätzlich nur für den Privaten Gebrauch bestimmt und dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden, außer es wurde ausdrücklich im Vertrag eine entsprechende Reglung getroffen zur kommerziellen Nutzung. 
4. Der Kunde hat nicht das Recht die Lichtbilder zu vervielfältigen ohne die entsprechende Genehmigung. 
5. Die Roh-Datei der jeweiligen Lichtbilder bleiben immer im Eigentum des Fotografen und werden nicht heraus gegeben.
6. Bei der Verwendung der Lichtbilder in „Sozialen Netzwerken“ sowie im allg. Internetauftritt muss der Fotograf als Urheber kenntlich gemacht werden, durch eine Nennung des Namen, Verlinkung oder mit einem Verweis auf die Webseite. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt den Fotografen zum Schadensersatz.

III. Honorar / Vergütung
1. Für die Herstellung der Licht­bilder wird ein Hon­o­rar als Stunden Satz, Tages­satz oder eine vere­in­barte Pauschale erhoben, Nebenkosten wie Reisekosten, Spe­sen, Req­ui­siten, Studio mieten etc. sind sofern nicht anders vere­in­bart, vom Auf­tragge­ber zu tragen.
2. Bei Terminvereinbarung ist eine Anzahlung in Höhe von 50€ fällig.
3. Soweit der Fotograf Kosten­vo­ran­schläge erstellt, sind diese unverbindlich. Treten während der Pro­duk­tion Kosten­er­höhun­gen ein, sind diese vom Fotografen anzuzeigen. Wird die vorge­se­hene Pro­duk­tion­szeit aus Grün­den über­schrit­ten, die der Fotograf nicht zu vertreten hat, so ist eine zusät­zliche Vergü­tung auf der Grund­lage des vere­in­barten Zeit Honorars bzw. in Form einer angemesse­nen Erhöhung des Pauschal ­Honorars zu leisten.
4. Die Zahlung erfolgt per Vorabkasse / Barzahlung per Rechnung.
5. Der Fotograf behält sich vor, einen Auftrag nicht durchzuführen, wenn das vollständige Honorar bis zum Tag des vereinbarten Termins nicht erhalten worden ist. Eine Bezahlung kann auch unmittelbar vor dem Termin, per Barzahlung statt finden. Die Reservierungsgebühr i.H.v 50€ sind auf das Honorar anzurechnen.


IV. Haftung
1. Für die Ver­let­zung von Pflichten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit wesentlichen Vertragspflichten stehen, haftet der Fotograf für sich und seine Erfüllungsgehilfen nur bei Vor­satz und grober Fahrläs­sigkeit. Er haftet ferner für Schä­den aus der Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesund­heit sowie aus der Ver­let­zung wesentlicher Ver­tragspflichten, die er oder seine Erfüllungsgehilfen durch schuldhafte Pflichtverletzungen her­beige­führt haben. Für Schäden an Aufnahmeobjekten , Vor­la­gen, Fil­men, Dis­plays, Lay­outs, Neg­a­tiven oder Daten haftet der Fotograf nur bei Vor­satz und grober Fahrlässigkeit.
2. Die Zusendung und Rück­sendung von Dateien, Bildern und Vor­la­gen erfolgt auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers.
3. Der Fotograf ver­wahrt die Daten sorgfältig. Er ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, von ihm auf­be­wahrte Daten nach ein Jahr seit Beendigung des Auf­trags zu vernichten.
4. Der Fotograf haftet für Lichtbeständigkeit und Dauer­haftigkeit der Lichtbilder nur im Rah­men der Garantieleis­tun­gen der Her­steller des Fotomaterials.


V. Datenschutz
Die zum Geschäftsverkehr benötigten persönlichen Daten können vom Fotografen elektronisch gespeichert werden. Der Fotograf verpflichtet sich im Rahmen des Auftrages bekannt gewor­dene Infor­ma­tio­nen ver­traulich im Sinne der DSGVO zu behandeln. Der Auftraggeber erklärt sich mit der Kontaktaufnahme zum Fotografen einverstanden, die zusätzlichen Informationen des Fotografen gelesen und Akzeptiert zu haben.


VI. Leis­tungsstörung, Ausfallhonorar
1. Der Termin gilt als Vereinbart, sobald die Reservierungsgebühr i.H.v 50,00€ bezahlt worden ist. Diese Reservierungsgebühr muss innerhalb von 7 Tagen auf dem Konto des Fotografen eingegangen sein. Geht die Reservierungsgebühr erst nach den 7 Tagen auf das Konto des Fotografen ein, behält sich der Fotograf vor, das Geld zurück zu senden und den Termin verfallen zu lassen. Individuelle Absprachen sind hiervon ausgeschlossen. 
2. Bei unberechtigter Nutzung, Veränderung, Umgestaltung oder Weitergabe eines Werkes durch den Auftraggeber hat dieser einen Schadensersatz in Höhe des Doppelten des für diese Nutzung vereinbarten Entgelts zu zahlen, ist keines vereinbart, dass Doppelte des üblichen Nutzungshonorars, mindestens jedoch 200,00 € pro Werk und Einzelfall.
3. Wird der Vereinbarte Termin vom Auftraggeber bis zu 7 Tage vor Beginn abgesagt, werden die 50,00€ Reservierungsgebühr einbehalten als Verdienstausfall. Sagt der Auftraggeber 7 – 14 Tage vor dem Vereinbarten Termin ab, sind 15% des vereinbarten Honorars zu zahlen. Sagt der Auftraggeber 1 – 7 Tage vorher ab den Vereinbarten Termin  ab sind 35% des Honoras fällig.


VII. Lieferzeiten und Reklamationen
1. Liefertermine für Lichtbilder sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich vom Fotografen bestätigt worden sind.  Diese betrieb­s­be­d­ingten Verzögerun­gen, sowie Verzögerun­gen durch höhere Gewalt, Betriebsstörungen, von Verzögerun­gen seit­ens des Labors oder dessen Trans­port­firma etc. stellen keinen Reklamationsgrund dar. Der Fotograf haftet für Fristüberschreitung nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. 
2. Der Fotograf liefert seine Arbeit innerhalb von 3 Wochen, nach Auswahl der Bilder durch den Auftragsgeber aus. Durch Stoßzeiten kann es zu Verzögerungen kommen.
3. Sämtliche Arbeiten werden vom Fotografen mit der größt­möglichen Sorgfalt und nach bestem Kön­nen aus­ge­führt oder an andere Fir­men weit­ergegeben. Rekla­ma­tio­nen bei offensichtlichen Mängeln müssen innerhalb von 7 Tagen schriftlich geltend gemacht werden. Eine Anerkennung ist jedoch nur bei Vor­lage der bean­stande­ten Arbeit möglich. Bei Nachbestel­lun­gen kön­nen sich Farb­d­if­feren­zen gegenüber der Vor­lage oder den Erst­bildern ergeben. Eine Rekla­ma­tion ist hierdurch nicht berechtigt.
4. Soll­ten dig­i­tal erwor­bene Licht­bilder in Eigen­ver­ant­wor­tung durch den Auf­tragge­ber entwickelt/gedruckt wer­den, so übern­immt der Fotograf hier­für keine Haf­tung für die Qual­ität der Ergeb­nisse. 


VIII. Bildbearbeitung
1. Der Auf­tragge­ber kennt den fotografischen und bildgestalterischen Stil des Fotografen und ist sich bewusst, dass seine Lichtbilder in ähnlichem Stil bear­beitet werden.
2. Die nachträgliche Bear­beitung von Licht­bildern des Fotografen und ihre Vervielfäl­ti­gung und Ver­bre­itung, dazu zählen auch Umfär­bung in SW oder Sepia, nachträgliche Farbbear­beitung, sowie das Erstellen von Collagen ist nicht ges­tat­tet, es sei denn, es wurde eine geson­derte Vereinbarung getrof­fen

.
IX. Schlussbestimmungen
1. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz des Fotografen Jessica Knops Fotografie in Wassenberg. Die AGB gelten ab dem 01.02.2020


X. Sal­va­torische Klausel
Soweit Bedin­gun­gen der oben aufge­führten All­ge­meinen Geschäfts­be­din­gun­gen ganz oder teil­weise unwirk­sam sind oder wer­den, sind die übri­gen Bedingungen weit­er­hin wirk­sam. Die unwirk­same Bedin­gung wird durch die geset­zliche Regelung ersetzt.